Stoffwindeln und Bedürfnisse

Eigentlich bin ich überzeugte Stoffwicklerin:

  • Es ist viel nachhaltiger (auch wenn man Anschaffung / Wasserverbrauch durch waschen etc mit der Neukauf und Entsorgung der Wegwerfwindeln gegenüberstellt)
  • Es ist günstiger, vor allem wenn man zwei Kinder mit den Windeln wickelt
  • es macht so viel weniger Müll. Lediglich das Vlies – sofern man eines verwendet – wird entsorgt. Am Besten übrigens in der Restmülltonne
  • es macht viel mehr Spaß, weil bunt und schön
  • die Kinder werden schneller trocken (so heißt es. Das Herbstmädchen war mit gut 2 Jahren trocken, demnach kann ich es bestätigen)

Nun kommt hier allerdings unser sehr willensstarker Maikäfer, der sich seit einigen Wochen partout nicht mehr mit den Stoffwindeln wickeln lässt. “NEIN” – heißt es da. Das Interesse fürs Töpfchen oder Klo gehen ist minimal vorhanden. Wenn die große Schwester geht, dann möchte er auch gerne. Und wir lassen ihn natürlich. Ein paar Mal hat er auch schon ins Klo gepinkelt. Die Freude auf allen Seiten war riesig. Er ist nun 20 Monate und ich möchte das “Trockenwerden” ganz langsam und vor allem ohne Stress angehen. Oder es besser gesagt auf uns zukommen lassen.

Nun bin ich in mich gegangen, das Bedürfnis des Maikäfers ist definitiv KEINE Stoffwindel. Somit steigen wir leider gerade um auf ökologische Wegwerfwindeln und testen uns da noch durch das Sortiment. In ein paar Wochen starte ich noch einen Stoffwindelversuch und hoffe es klappt.

Warum ich euch das erzähle? Weil ich zwar ökologisch lebe und das gerne noch viel intensiver möchte. ABER unsere Kinder nunmal  – wie schon oft erwähnt – ihre ganz eigenen Bedürfnisse haben. Und das ist auch gut so. Deshalb möchte ich den Maikäfer da nicht übergehen und gegen seinen Willen handeln.

Mein Bedürfnis wäre ganz klar weniger Müll zu produzieren. Aber da muss man mit Kindern eben Kompromisse schließen. Somit ist das Thema Stoffwindeln (zumindest für ein paar Wochen) erstmal abgehakt. Dafür stelle ich das Töpfchen ins Wohnzimmer.

Allen Neumamas und Schwangeren Leserinnen hier möchte ich aber noch mitgeben: Lasst euch von unserer Geschichte nicht entmutigen. Das Herbstmädchen hat bis zum Schluss die Stoffwindeln super akzeptiert und auch viele andere – sofern meine Erfahrung – praktizieren das durchgängig. Nun ist halt jedes Kind anders und somit: Probiert es aus, ihr werdet es mögen! 

10 thoughts on “Stoffwindeln und Bedürfnisse”

  1. Stefanie
     ·  Antworten

    Ich finde es gut mit Stoffwindeln zu wickeln und ich bin beeindruckt von jedem der das schafft. Wir wollten es beim ersten Kind und hatten einen großen Satz Windeln weiter gereicht bekommen. Dem zartenKind waren sie erst mit 3 Monaten passend und dann hab ich es nicht mehr geschafft. Mein Bedürfnis Haushalt/ Wäsche gut zu bewältigen ging damit leider nicht auf. Jetzt beim dritten Kind war der Wunsch wieder da aber es ist für uns realistisch nicht machbar. Aber auf Feuchttücher verzichten wollen wir. Unser Kompromiss. Ich finde es muss immer für alle passen, Eltern und Kinder und das ist manchmal gar nicht so einfach …
    Ist dein Mädchen auch nachts trocken? Da bin ich mal gespannt wann wir das schaffen. Aber Kinder sind so unterschiedlich, das Merk ich schon an den zwei „großen „ 😉
    VG Stefanie

    • sabrina
       ·  Antworten

      das Herbstmädchen ist seit 2,5 komplett trocken, ja…

  2. Nachteule
     ·  Antworten

    Wir wickeln “erst” unser drittes Kind erst seit einigen Wochen mit Stoffies.
    Er ist nun inzwischen 1,5 Jahre. Er hatte schlagartig eine sehr empfindliche Haut und war nur noch wund. Ich musste schnell eine Alternative finden. So kam ich durch eine liebe Bekannte zu Stoffies.

    Zu Beginn hatte ich auch Bedenken mit der Wäscherei und Windelpflege usw. aber wir haben einen guten Weg gefunden und alle 2 bis 3 Tage fliegen die Stoffies in die Maschine. Es hat sich superschnell eingespielt hier und ich ärger mich bei den Grossen Stoffies nicht probiert zu haben. Trocken werden war hier immer ein riesiges Thema. Es dauerte ewig …

    Nun ist es anders: Unser Jüngster ruft Mama Kaka Hose oder Mama Hose nass! Bitte nell (schnell) weg! So eilig wie er hatten die Grossen es nie mit dem Windelwechsel.

    LG

  3. Lyn
     ·  Antworten

    Hej!
    Ich habe drei Konder und alle drei wurden/werden mit Stoff gewickelt. Immer mal im Wechsel mit Wegwerfwindeln. Ich denke man muss nicht in allem so dogmatisch sein. Manchmal verlangt das Leben eben Seitenwege. Ganz uneigennützig 😉 hätte ich Interesse an Euren Stoffies, falls es in ein paar Wochen auch nicht klappt und Ihr sie verkaufen wollt.

    Liebste Grüße
    Lyn

    • Lyn
       ·  Antworten

      Drei Kinder natürlich!

  4. Julie
     ·  Antworten

    Hallo!
    Erstmal wollte ich dir einfach mal sagen dass ich mich RIESIG gefreut habe, als ich vor kurzem gemerkt habe, dass du wieder Blogst!!! Danke dir für die vielen Inspirationen!

    Wir haben ganz lange Zeit einen Mix aus Stoffis, WWW und Windelfrei gemacht, bis sich unsere Maus ABSOLUT nicht mehr wickeln lassen wollte… auf windelwissen.de sind wir auf eine klare und kurze “Anleitung” zum achtsamen Weglassen der Windel (in jedem alter möglich) gestoßen. Mittlerweile ist unsere tochter seit 2 monaten windelfrei (tag und nacht. Jetzt ist sie 15monate alt) und es tut uns unendlich gut. .. und ging wirklich viiieeel unkomplizierter als erwartet … vielleicht ist ist das ja auch was für euch?
    Falls nicht…ist eine Freundin von mir mit den Windeln von Lilly*doo sehr zufreiden….
    Ich wünsche euch alles Gute!!!

  5. Cao
     ·  Antworten

    Bei uns war es ziemlich ähnlich: unser Kind wollte nach dem Sommer keine Stoffwindeln mehr tragen. Ständig nackt ging bei den Temperaturen, vor allem draußen, aber auch nicht. Und da das Wickeln zu der Zeit sowieso total gehasst wurde, sind wir ganz auf Wegwerfwindeln umgestiegen, die konnte man auch etwas länger am Kind lassen als die Stoffwindeln. Wir verwenden welche von der Marke ‘Naty’, diese sind kompostierbar!! Die Moltex waren uns dann doch etwas zu “plastisch”. Die Umstellung hat sich gerade ergeben, als unser Kind tagsüber aufs Topfal ging, daher ist der Verbrauch auch recht gering.

  6. anne
     ·  Antworten

    Beim ersten Kind wollte ich auf Stoffwindeln umsteigen, da war es so 1.5 Jahre. Es ist auch daran gescheitert, dass es sich wirklich mit allem gesträubt hat, die Stoffwindeln ummachen zu lassen. Das zweite Kind wickeln wir jetzt mit Stoffwindeln, und bisher (1 Jahr) geht das gut. Es kennt es jetzt ja auch nicht anders.

  7. nicole
     ·  Antworten

    hallo sabrina,
    wir waren auch stoffwicklen. waren, denn kind2 (heute 27monate) weigerte sich mit ebenfalls 20 monaten strickt, weiterhin windeln anzuziehen. und siehe da: nach ein paar tagen war sie tagsüber “trocken” und nach zwei wochen auch nachts.
    sie hatte damals einfach für sich das gefühl, dass sie dazu bereit ist. auch weil sie die bewegungsfreiheit sehr genoss.
    am anfang musste das töpfchen allerdings quasi in griffnähe stehen, aber auch das hat sich schnell gegeben.
    vielleicht läuft es bei euch ja ähnlich!??
    grüsse, nicole

  8. Lamasus
     ·  Antworten

    Hallo,

    ich bin auch überzeugte Stoffwicklerin. Auch weil ich es toll finde, nicht ständig Windeln kaufen zu müssen und sie nach Hause schleppen zu müssen usw.
    Minilama, mein großes Kind habe ich 30 Monate zuhause und in der Kita mit Stoff gewickelt, bis es sauber wurde. Ich war und bin total überzeugt davon und die Kita hat top mitgemacht. Ich hatte nicht eine einzige Plastikwindel als backup im Haus und habe das Ganze auch unterwegs komplett durchgezogen.
    Bei den Zwillingen haben wir es 24 Monate genauso gemacht (einige Monate gabs natürlich die Überschneidung, dass alle drei mit Stoff gewickelt wurden) und ich habe mich nie überfordert gefühlt oder so. Weil es mir einfach wichtig ist und auch, weil ich ehrlich gesagt, ganz gern wasche.
    Nach 10 Monaten hat die Kita immer mehr Widerstände aufgebaut und ihre Zusage, die Zwillinge ebenfalls mit Stoff zu wickeln immer mehr in Frage gestellt. Es lag vor allem dran, dass meine Hauptansprechpartnerin in der Kita, die mir sehr gut zur Seite gestanden hat, die Stelle gewechselt hat und auch daran, dass die Zwillinge einen ganz anderen Stoffwechsel haben wie Minilama.
    Ich habe irgendwann gemerkt, dass die Kita (trotz ausschweifender anders lautender Begründungen) im Grunde ihre Zusage zurückziehen will. Als dann der Kinderschutzbund zum Thema wurde (bitte nicht fragen, wie dieser Verein in die Diskussion kam, ich kann selbst nur mutmaßen), habe ich dann die Reißleine gezogen. Ja, es ist mir absolut wichtig, dass mit Stoff gewickelt wird, zumal ich meine drei Kinder ja aus eigenem Unvermögen nicht stillen konnte und ich mir das Wickeln dann umso mehr zur Aufgabe gemacht habe, quasi als Kompensation, aber sogar ich sehe ein, wenn es nicht mehr geht. 🙂
    Das Ende vom Lied ist aber natürlich: Die Zwillinge lassen sich auch daheim nicht mehr mit Stoff wickeln (ich habe keine AiOs, sondern ein System mit Überhose, das muss ja sitzen und da muss ein Kind einigermaßen ruhig halten) und wir kaufen jetzt die DM Ökowindeln – die auch ständig ausverkauft sind in der aktuellen Größe. (Also genau das Gerenne, auf das ich keine Lust habe…) Die Kinder laufen außerdem genauso oft aus wie vorher (obwohl die Kita immer gemeint hat, dass das Auslaufen an den Stoffwindeln an sich liegt und nicht am seltenen Wechseln) und die Motivation, aufs Klo zu gehen ist grundsätzlich geringer. Liegt aber auch dran, dass in der Gruppe der Zwillinge Kindern unter drei eigentlich die Fähigkeit abgesprochen wird, die Blase im wachen Zustand zu kontrollieren.
    Lamasus

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*