Ein Paradies entsteht – die Idee dazu

Damit die Welt auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert bleibt, versuche ich wenigstens im kleinen etwas zu tun. Sei es nachhaltig und umweltbewusst zu leben (und vorzuleben) oder die Erschaffung unseres eigenen kleinen Paradieses.

Unser Garten ist schon ein Stück Paradies, ein Naturgarten mit viel gewollter Unordnung damit viele Nützlinge Unterschlupf und Lebensraum finden. Dazu viele Blumen und Sträucher die Nahrung liefern. Weil mir das aber noch zu wenig ist, habe ich viel größere Pläne. Von unserem geplanten Gemeinschaftsgartenprojekt und der Idee darüber hinaus habe ich schon ganz kurz erzählt. Das erste Treffen aller Interessenten haben wir bereits hinter uns und es war sehr erfolgreich mit vielen vielen die mitmachen möchten.

Und warum nun Paradies?

Hinter unserem Grundstück gibt es diese bisher brachliegende Fläche von 7000qm die an unsere Streuobstwiese grenzt. Also insgesamt dann sogar über 8000qm.

Dort soll eben gemeinsam gegärtnert werden als auch das Paradies entstehen.

Uns gefällt das Prinzip der Permakultur besonders. Denn wir möchten dauerhaft funktionierende, nachhaltige und naturnahe Kreisläufe erzeugen. Wir wollen Boden „gut machen“ und aufbauen und ihn nicht auszehren.

Es gibt eine Vision die über das Jahr 2018 hinausgeht. Wo wir wieder beim Paradies sind. Denn wir haben die Möglichkeit den Acker nach und nach umzuwandeln. Eben in ein Paradies. Oder das, was wir unter Paradies verstehen.

Ein essbarer Waldgarten

Ein begehbarer Obst und Gemüsegarten, der im Bezug auf Vielfalt an Obst und Gemüse seinesgleichen in der Gegend sucht. Habt ihr beispielsweise schonmal von gelben Kirschen gehört, oder Kirschen die im Oktober reif sind?

Es soll ein Nasch und Erntegarten entstehen, in dem man sich zu einer sinnvollen Arbeit treffen kann, um gemeinsam Felder zu bewirtschaften und zu beernten. Wir wollen die geernteten Früchte gemeinsam verwerten und haltbar machen und so mit der Natur und für die Natur arbeiten.

Es geht nicht nur um naturnahes und pestizidfreies gärtnern, sondern auch um den sozialen Zusammenhalt in der Bevölkerung. Wir wollen einen gesunden Ort für Menschen schaffen – mit Kräutergärten und vielen Beerensträuchern, mit Hecken und Obstbäumen. So dass sich wieder mehr Nutztiere, Vögel, andere Kleintiere sowie Insekten ansiedeln, dass die Bienen wieder gesunde Nahrung finden. Ein lebendiges Ökosystem! Wie schon hier erwähnt.

Später können wir uns vorstellen Führungen und Workshops anzubieten. Wir wollen alte Obstsorten pflanzen und erhalten und vor allem die Idee von einer zukunftsfähigen Landwirtschaft weiter verbreiten. Weil eine andere Welt ist pflanzbar  

3 thoughts on “Ein Paradies entsteht – die Idee dazu”

  1. Eva
     ·  Antworten

    Ein Traum! Ich wünsche Eich viel Glück und Erfolg, und danke, daß Ihr an die Zukunft denkt.

    • Eva
       ·  Antworten

      Euch. Sorry.

  2. hummelchen84
     ·  Antworten

    Das klingt so so schön… ich wünsche euch viel Freude und Erfolg dabei!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*