Abschied

Gestern hat uns unsere Hündin mit knapp 15 Jahren verlassen. Nach über 10 Jahren bei uns. Vor einigen Monaten ging es ihr plötzlich schlechter, wir konnten ihr aber mit Tabletten sehr gut helfen und sie verströmte wieder Lebensfreude.

Vor zwei Wochen allerdings ging es rapide bergab. Sie wollte nichts mehr fressen und kaum noch aufstehen. Das war für uns ein Zeichen dass es wohl zu Ende ging.

Samstag Abend habe ich mit der Tierärztin gesprochen und sie versprach Sonntag gegen Mittag zu kommen um unsere Feli zu erlösen.

So hatten die Kinder noch Zeit sich verabschieden und wir konnten das ganz so planen, dass der Liebste mit den Kindern nicht zuhause war. Denn bei diesem doch so traurigen Moment wollte ich sie nicht dabeihaben.

Das war auch dir richtige Entscheidung. Ich habe schon tagelang überlegt, was wir wohl dem Herbstmädchen sagen, wenn es soweit ist. Schlussendlich haben wir ihr ganz banal erklärt, dass Feli sehr krank und schon sehr alt war und gestorben ist. Sie hat viele Fragen dazu gestellt und wir haben versucht ihr einigermaßen kinngerecht zu erklären was passiert ist.

Feli – mach es gut. Wir hatten dich sehr gerne!

7 thoughts on “Abschied”

  1. Anita
     ·  Antworten

    Liebe Sabrina,

    ich bin in Gedanken bei Dir. Wie schwer es ist einen geliebten vierbeinigen Freund gehen zu lassen (auch wenn das Alter stolz war) kann man kaum in Worte fassen.
    Wir denken auch nach fast 1,5 Jahren immernoch sehr oft an unseren Wuschel zurück. Und unsere Tochter (3 1/4) winkt im gelegentlich immernoch in den Himmel hinauf. Auch wenn ich glaube, dass sie ohne dieses Ritual und ohne unsere Geschichten keine eigene Erinnerung an ihn hätte. Er ist trotzdem noch Teil der Familie. Und hat damals das Buch „Als Michl in den Himmel ging“ sehr Kleinkindgerecht begleitet.
    Ich wünsche Euch viel Kraft.

    Liebe Grüße Anita

  2. Marlies
     ·  Antworten

    Ich denke an euch ,ich erinnere mich gut als unsere kira starb ,die Kinder haben viel geweint und denken auch immer noch an sie ,nach fast 10 Jahren .Kinder mit Tieren aufwachsen zu lassen ist etwas sehr wertvolles .liebe grüße Marlies

  3. Eva
     ·  Antworten

    Das tut einfach weh. Schicke Dir gute Gedanken aus der Ferne!

  4. Sandra aus Osnabrück
     ·  Antworten

    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft. Alles Liebe Sandra

  5. Martina Buczek
     ·  Antworten

    Das ist sehr traurig. Wir mussten auch am Sonntag unseren Dackel gehen lassen. Leider konnten wir uns nicht vorbereiten, er ist an akutem Herzversagen gestorben! Es tut einfach weh! Viele Grüße

  6. Elisabeth
     ·  Antworten

    Oh wie traurig für euch! Die war eine schöne Hindefame!;Wir haben unseren beiden Katzen sehr lange vermisst, nachdem sie verstorben waren. Nun haben seit Mai einen lieben Aussie’Rüden und wenn ich bedenke, wie sich alles um den Hund dreht…Liebe Gedanken an euch! Elisabeth

  7. hummelchen84
     ·  Antworten

    Oje, immer traurig sowas…
    Unser Kater ist letzten Sommer gestorben, und die Jungs sagen heute noch oft, dass sie ihn arg vermissen, und sehen sich immer wieder sein Foto an. Obwohl das zwar traurig ist, so lehren einen die geliebten Fellnasen doch auch den Umgang mit Trauer, und das ist leider etwas, das niemandem erspart bleiben wird..
    Jedenfalls – mein Beileid wegen eures Verlustes. <3

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*